Monday, June 19, 2017

Leo Clover pants

I don’t know about you, but most seamstresses I know have a final boss of sewing. Many people are afraid of sleeve (so called sleevils to undermine their evilness), some would rather sew 100 skirts that a corset. I belong to a group whose final boss is pants. Somehow boring, right? Now hear me out: Pants require a lot more fitting than skirts. Everyone’s crotch is different, so a pattern looking good on you might fit horribly on the next person. Crotch length, crotch curve, inseam length, pocket placement… So much to think about!

Ich weiß ja nicht, wie es bei euch so ist, aber alle Nähnerds, die ich kenne, haben einen Näh-Endgegner. Manche haben Angst vor dem Ärmel oder Knopflöchern, andere würden eher 100 Röcke nähen als ein Korsett. Ich bin Teil der Gruppe mit dem Endgegner „Hose“. Irgendwie langweilig, weiß ich selber. Aber Hosen brauchen viel mehr Anpassung als ein Rock oder Kleid: Schrittlänge und – kurve, Innenbeinlänge, Taschenplatzierung… Man muss an so vieles denken! Und jeder Schritt (im Sinne des Körpers, nicht der Fortbewegung) scheint anders zu sein, weswegen das Schnittmuster, dass meiner Lieblingsbloggerin gut passt, bei mir schrecklich aussehen kann.

But I wear pants a lot, especially in autumn and winter. I ride my bike and I don’t want to flash my goods to the world. And, most importantly, I want to overcome my fear. I have sewn pants that fit in the past. It’s just a mental barrier. And I know I can do this! Enter the pattern Clover by Collette Patterns. I’ve seen many a good pair of pants made from this pattern (for example by Tanit-Isis, Gertie, Fröbelina, and Mad for Mod), so I thought: Why not start there? I got some leo stretchy cotton satin from deep down in the stash and – after sighing and hemming and hawing for a good while – just got to work. The pants fit reasonably well in the beginning, but got really wide within the first hour of wear.

Auch wenn ich Hosen nicht nähen mag, trage ich sie doch sehr gern. Im Herbst oder Winter, auf dem Fahrrad – Ich mag einfach die Wärme und wenig Einblick in mein „Privatleben“. Und ich will die Hosenphobie überwinden, denn ich habe schon mal passende Hosen genäht. Es ist nur lange her!  Und um diese mentale Hürde zu überwinden habe ich mir das Schnittmuster Clover von Colette Patterns vorgenommen. Ich habe schon einige schöne Modelle nach diesem Schnitt gesehen (zum Beispiel von Tanit-Isis, Gertie, Fröbelina und Mad for Mod) und irgendwo muss man ja mal anfangen. Ich habe also einen dünnen Leo Baumwollsatin aus dem Fundus gegraben und habe – nach einem guten Teil rumgeseufze und einem Tritt von meinem Freund – einfach angefangen zu nähen. Am Anfang saß die Hose ganz gut, aber so sah sie nach ca. einer Stunde aus.

 photo IMG_1078_zpsq8ey8teg.jpg

 photo IMG_1081_zpssgez9vf1.jpg

 I moved the back zipper into the sides because that is much easier accessible. I did none of the fancy stitching that jeans for example have because this was a pure trial version. Some kind of wearable musselin? But with the intention of being worn outside. And waht about the strange pocket position? These made me feel a little like a kangaroo?

 Ich habe den Reißverschluss von der hinteren Mittelnaht in die Seite versetzt, da komme ich einfach besser dran.  Ich habe keine tollen Stiche oder Absteppungen verwendet, hier ging es erst mal nur ums fertig werden und Angst überwinden. Es ist also quasi ein tragbares Probeteil, schon aus „gutem“ Stoff. Und lasst uns mal kurz über die Taschenposition sprechen: Was machen die da? Fast wie ein Känguruhbeutel, sehr mittig...

 photo IMG_1079_zpsmmivz7wt.jpg

Sewing pattern review
I am a bit underwhelmed to be honest. Some of the problems come from my fabric - the bagging just needs to be taken in. But the pocket placement? And the weird lenght? Those need work for the next (wearabel) musselin!

10 comments:

kuestensocke said...

Hmm zwei Nummern zu groß an den Beinen... so sieht es jetzt auf den Fotos aus. Stretch-Stoffe sind echte Biester, man weiß selten wie sich wirklich beim Tragen verhalten. Darum nähe ich am liebesten mit Stoffen ohne Stretch. LG Kuestensocke

MindLess said...

@ Küstensocke: Ja, irgendwie schon. Am Anfang ging es noch, aber dann hat es zoom gemacht! Aber enger machen geht immer besser als weiter... ;)

Laura M said...

I hate pants! Let alone sewing them! Well done!

Nachtdrossel said...

Die Länge ist wirklich...seltsam. Die Taschenplatzierung erst recht.
Lass dich vom Endgegner nicht unterkriegen.

MindLess said...

I think pants are the most complicated to sew because you have to fit so many different curves (crotch, bottoms, belly...) at once. But I'm sure I will get these to fit!

MindLess said...

So schnell gebe ich nicht auf. Die Taschen versetzen ist kein Problem und enger/kürzer müsste auch klappen. Aber ich sehe mich schon bei jedem neuen Stoff wieder enger nähen... *seufz*

Frau von Nachtschatten said...

Also ich finde schonmal super, dass du deine Angst überwunden hast, eine Hose zu nähen. An Hosen traue ich mich bisher auch noch nicht ran, aber das ist auch nicht schlimm, da ich eh keine trage. ;)
Das Ergebnis sieht ein wenig durchwachsen aus...
Ich bin gespannt auf deine Änderungen. Dann wird die Hose bestimmt toll. Du schaffst das! :D

MindLess said...

@ Frau von Nachtschatten: Ich finde Hosen manchmal praktisch. Und ich habe schon die nächste unter der Nadel! Die Leohose ist jetzt in der Wäsche und wird danach geändert. Und dann großartig! ^^

Nachtkatze said...

Ich habe in meinem Leben ein einziges Mal eine Hose versucht (abgesehen von meiner geliebten Bloomers). Mit Schnittmuster. Und ich bin schon am Zuschneiden gescheitert. gut, dass ich eh kaum Hosen trage.

MindLess said...

@ Nachtkatze: Echt? Also das Zuschneiden geht noch. Was ich doof finde ist das Anpassen. Das sind echt viele 3D Kurven, die man gleichzeitig beachten muss. Aber ich kann schon sagen: Die Nächste ist besser geworden! ^^